|

DIY Website: So baust du deine erste Website mit einem WordPress Template auf

Der Gedanke daran, deine erste Website selbst zu erstellen, kann zu Beginn etwas überfordern. Doch keine Sorge, sogar in der Welt von WordPress (dem Tool der Wahl von vielen Webdesign-Profis) gibt es einfache Lösungen: (WordPress) Templates. In diesem Artikel zeige ich dir, warum diese vorgefertigten Designs besonders für Website-Starter/innen eine ausgezeichnete Wahl sind. Du erfährst, wie du mit Templates Zeit und Aufwand minimieren kannst, ohne dabei Kompromisse bei der Qualität deiner Website einzugehen.

Außerdem gehe ich auch Schritt-für-Schritt mit dir durch, was zu tun ist, wenn du das Template gekauft hast und was, bevor du deine Website mit der Öffentlichkeit teilst.

wordpress template

Warum sind WordPress Templates für Website-Starter/innen empfehlenswert?

Wenn du mit deiner ersten WordPress Website startest, ist ein Template (also eine Vorlage) eine kluge Wahl. Ich erkläre dir hier, weshalb:

  • Ganz einfach anzuwenden: WordPress Templates sind super einfach. Du musst kein Technik-Genie sein und dich bis in die kleinsten Details mit WordPress auskennen. Die meiste harte Arbeit ist bereits erledigt.
  • Spart Zeit: Zeit ist Geld, und Templates sparen eine Menge davon. Anstatt stundenlang mit dem Erstellen einer Website von Grund auf zu verbringen, kannst du einfach ein Template wählen, das dir gefällt, anpassen und loslegen.
  • Keine Kostenexplosion: Die Zusammenarbeit mit einem/einer professionellen Webdesigner/in kann teuer sein. Mit einem Template kannst du Geld sparen und trotzdem eine großartig aussehende Website haben.
  • Passt zu fast allem: Egal, ob du eine persönliche Website, einen Blog, ein Portfolio oder eine Geschäftsseite erstellen möchtest, es gibt Templates für fast alles. Du findest bestimmt eines, das zu deinen Bedürfnissen passt.

In Situationen, in denen du Zeit und Geld sparen möchtest und keine komplizierte Website benötigst, ist der Start mit einem Template die beste Wahl. Wenn du bereits fortgeschritten bist und eine komplexe Business-Website brauchst (mit Funktionen wie Buchungstool, Online Shop, Mitgliederbereich, etc.), dann macht es Sinn, mit einem Profi zusammenzuarbeiten. Kontaktiere mich gerne!

Welche Punkte du bei der Auswahl eines WordPress Templates beachten solltest 

Okay, du suchst ein WordPress Template und merkst dann, dass es gar nicht so leicht ist, eine Entscheidung zu treffen. Weil es in den Weiten des Internets so viel Auswahl gibt. Hier meine Tipps, worauf es bei der Auswahl eines WordPress Templates zu achten gilt:

Passend zu deinen Bedürfnissen: Das Wichtigste ist, dass das Template zu deinem Projekt passt. Überlege, was du genau auf deiner Website veröffentlichen möchtest. Ist es ein Blog, eine Portfolio-Seite oder eine Angebotsübersicht? Dein Template sollte zu dem Vorhaben passen, d.h. von der Struktur und dem Layout her in den Grundzügen zu deinen geplanten Inhalten passen.

Branchenspezifisch: Wenn du ein Business betreibst, ist es klug, nach branchenspezifischen Templates zu suchen. Zum Beispiel gibt es spezielle Templates für Restaurants, Online-Business oder Fotografen, die Funktionen und Designs bieten, die speziell für diese Branchen entwickelt wurden.

Design und Benutzerfreundlichkeit: Achte auf das Design und die Benutzerfreundlichkeit. Deine Website sollte nicht nur gut aussehen, sondern auch einfach zu navigieren sein. Ein sauberes und intuitives Design ist entscheidend.

Responsives Design: In der heutigen Welt des mobilen Internets ist ein responsives Design ein Muss. Stelle sicher, dass dein Template auf verschiedenen Bildschirmgrößen gut funktioniert.

Kundensupport und Bezugsperson: Prüfe, ob der Anbieter des Templates guten Kundensupport bietet – im besten Fall individuellen Support und nicht nur 0815-Abfertigung. Es ist immer beruhigend zu wissen, dass du Unterstützung bekommst, wenn du auf Probleme stößt.

WordPress Template anpassen und Vorbereitungen: Das gibt es zu erledigen

Wenn du dein Template gekauft hast, geht es los mit deinem neuen Onlineauftritt! Im Endeffekt ist es ganz einfach und unkompliziert, wenn man weiss, was wann zu tun ist. Deshalb hier eine kurze Zusammenfassung zur Vorbereitung und Anpassung deines Templates. 🙂

Vorbereitungen 1: Hosting, Domain & WordPress installieren

Deine neue Website braucht einen Speicherplatz irgendwo im Web. Den erhältst du bei Hosting-Anbietern. Außerdem brauchst du eine Domain, über die deine Website erreichbar ist. Du kannst die auch direkt über den Hoster kaufen und registrieren, oder über einen separaten Anbieter und dann zu deinem Hoster verweisen (die etwas kompliziertere Variante). Teilweise gibt es bei den Hosting-Anbietern auch eine Inklusiv-Domain zum Paket dazu. Vergleichen kann sich also durchaus lohnen.

Wenn du deinen Serverplatz und deine Domain hast, kannst du über den Hoster WordPress auf deiner Website installieren. Bei den meisten geht das ganz einfach über die 1-Klick-Wordpress-Installation. (Auch ein Kriterium, das man bei der Auswahl des Hosters berücksichtigen kann.)

Vorbereitungen 2: Navigationsstruktur, Bilder, Texte

Bevor du deine Website umsetzt, machst du dir Gedanken zur Struktur und deinen Inhalten. Am besten skizziert du das auf ein Blatt Papier auf:

  • Welche Inhalte kommen auf die Startseite und in welcher Reihenfolge?
  • Welche Menüpunkte gibt es?
  • Welche Inhalte kommen auf die Unterseiten (falls es Unterseiten gibt)?
  • Wie sollen sich die Website Besucher durch die Website bewegen? Zu welchem Hauptziel möchtest du die Besucher führen?

Plane in diesem Schritt auch schon einen großen Teil deiner Inhalte für die Website. Sammle Bilder (nur eigene oder mit Lizenzen) und schreibe die Texte für die einzelnen Abschnitte. 

Template installieren

Installiere und aktiviere das gekaufte Template. Je nach Anbieter ist der Vorgang dazu unterschiedlich. Im Normalfall erhältst du aber beim Kauf die genauen Instruktionen dazu.

Bei vielen Templates kannst du auch den Demo-Inhalt (Texte und Bilder, mit denen das Template gefüllt ist) importieren – oder es passiert automatisch. Das hilft dir als Anhaltspunkt für deine eigenen Inhalte, die du dann an den entsprechenden Stellen einsetzen kannst.

Template an dein Branding anpassen

Jetzt geht es darum, das Template an dein Branding anzupassen. Die Farben des Templates ersetzt du mit deinen Branding Farben. Die Schriften ersetzt du mit deinen Brand-Schriftarten. 

Bei einem guten Template kannst du das global machen, das heißt einmal an einer Stelle anpassen und es wird auf der gesamten Website umgesetzt. Suche nach den “globalen Einstellungen” oder den “Theme-Einstellungen”. Oft sind diese im Customizer zu finden.

Tipp: Wenn du eines meiner Templates kaufst, kannst du das VIP-Paket dazu buchen. Dann übernehme ich für dich die Installation von WordPress, vom Template UND die Anpassung an dein Branding.

Das Template individuell anpassen und erweitern – unbegrenzte Möglichkeiten im WordPress-Universum

Wenn es etwas individueller sein darf, kannst du dein WordPress Template natürlich auch beliebig anpassen und erweitern. Das ist einfacher, als du vielleicht denkst.

Dupliziere bestehende Seiten, passe Inhalte und Layout an, und schon hast du eine weitere Unterseite erstellt. Deinen Blog startest du mit einem ersten Post unter „Beiträge“, wo alle Blogbeiträge veröffentlicht werden.

Plugins sind hilfreich, um die Funktionalität deiner Website zu erweitern. Sie ermöglichen es dir, zusätzliche Features wie Kontaktformulare, Social-Media-Sharing und SEO-Optimierung hinzuzufügen und deine Website noch individueller und leistungsfähiger zu machen. 

Deine Template Website erfolgreich veröffentlichen und warten

Die wichtigsten Punkte vor der Veröffentlichung deiner neuen Website und was du danach regelmäßig tun solltest. Überspringe diese Punkte nicht, auch wenn es verlockend wäre, da deine Website nun ja bereits “fertig” ist. Ein ausführlicher Test und eine Feedback-Runde lohnen sich in jedem Fall.

Teste deine Website gründlich

Bevor du deine Website veröffentlichst, solltest du sie auf Herz und Nieren testen. Klicke dich durch alle Seiten, überprüfe Formulare und teste alle Funktionen. Stelle sicher, dass alles reibungslos funktioniert und dass es keine offensichtlichen Fehler gibt.

Browserkompatibilität prüfen 

Deine Website sollte auf verschiedenen Webbrowsern konsistent angezeigt werden. Überprüfe sie auf gängigen Browsern wie Chrome, Firefox, Safari und Edge, um sicherzustellen, dass das Design und die Funktionen überall gleich aussehen und funktionieren. Im gleichen Schritt überprüfst du auch, ob die Website auch auf dem Smartphone funktioniert und das Design reibungslos an den mobilen Browser angepasst wird.

Feedback einholen 

Bitte Freunde, Kollegen oder deine Zielgruppe, deine Website zu testen und Feedback zu geben. Andere Augen können Probleme erkennen, die dir entgangen sind. Sei offen für konstruktive Kritik und setze Änderungsvorschläge um.

SEO-Optimierung 

Die Suchmaschinenoptimierung (SEO) ist entscheidend, um deine Website in den Suchergebnissen sichtbar zu machen. Verwende relevante Keywords, optimiere deine Bilder, achte auf saubere URL-Strukturen und erstelle qualitativ hochwertigen Inhalt, um in den Suchmaschinen gut abzuschneiden. Zu diesem Thema habe ich einen eigenen ausführlichen Blogartikel (Der ominöse Begriff SEO – Deine Website für Suchmaschinen optimieren) geschrieben, wo du viele Infos findest.

Regelmäßige Wartung 

Deine Arbeit endet nicht nach der Veröffentlichung. Halte deine Website regelmäßig auf dem neuesten Stand (mache die Updates!), aktualisiere Inhalte und überprüfe sie auf Sicherheitsprobleme. Ein gut gewarteter Online-Auftritt ist attraktiver und zugänglicher für Besucher und trägt zum langfristigen Erfolg bei.

Abschließende Gedanken: Wie du dein Template langfristig nutzen kannst

Nun, da deine Template-Website online ist und du Fahrt aufnimmst, schauen wir auf das große Ganze. Deine Template-Seite ist gewissermaßen das Fundament für deine digitale Reise. Sie ermöglicht dir, ohne großen Aufwand und finanzielle Hürden im Internet präsent zu sein. Die Vorteile eines professionellen Designs und einer reibungslos funktionierenden Webseite liegen klar auf der Hand.

Aber da geht noch mehr. Bleib flexibel und pass dich an, wenn sich die Anforderungen ändern oder neue Ziele auftauchen. Denk daran, deine Webseite regelmäßig zu aktualisieren und auf dem neuesten Stand zu halten. Auch hierzu kannst du mich gerne kontaktieren, wenn du dabei Hilfe brauchst.

Indem du deine Template-Website stetig verbesserst und an deine sich verändernden Bedürfnisse anpasst, sorgst du dafür, dass sie auch in Zukunft effizient und ansprechend bleibt – und dir dabei hilft, deine Business-Ziele zu erreichen.🚀

Übrigens: Meine neuen WordPress Templates funktionieren mit dem Kadence Theme und Blocks. Was das genau ist, wie es funktioniert und weshalb Kadence nicht mit Elementor, Divi und Co. zu vergleichen ist, erfährst du hier.
wordpress templates blog 2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

8 − fünf =